Fluthelferauszeichnung/Florianiamt

Malgersdorf. In würdiger Weise hat die Feuerwehr das Florianifest begangen. Die Aktiven nahmen mit den Ehrengästen in der Haberskirchner Straße Aufstellung, um, angeführt von der Blaskapelle, zur Pfarrkirche zu ziehen.


Dort zelebrierte Kaplan Stefan Gerlich aus Eggenfelden den Gedenkgottesdienst. Musikalisch wurde er von der Blaskapelle mit Liedern aus der Schubert-Messe und Marienliedern gestaltet.

In seiner Ansprache ging der Geistliche besonders auf Leben und Wirken des hl. Florian ein. Wie ihr Schutzpatron, so der Geistliche, würden die Wehrmänner bei ihren Einsätzen Nächstenliebe praktizieren. Trotz der hervorragenden Ausbildung in den Wehren und die Errungenschaften der modernen Technik habe der Mensch nicht alles im Griff und sei daher oft bei schwierigen Einsätzen auf die Hilfe Gottes angewiesen. Der Florianitag sei für die Feuerwehren eine gute Möglichkeit, weiter Schutz und Hilfe im Dienst zu erbitten.


Nach dem Gottesdienst führte der Zug zurück ins Gasthaus „Zur Post“ zum traditionellen Kameradschaftstreffen, verbunden mit einer kleinen Frühjahrsversammlung. Vorstand Ludwig Schäfer begrüßte hierzu ganz besonders Kaplan Stefan Gerlich, Bürgermeister Franz Josef Weber, 2. Bürgermeister Ludwig Brunner, 3. Bürgermeisterin Hannelore Feyrer, Ehrenvorstand Alfons Plankl, Fahnenmutter Hildegard Plankl und Ehrenmitglied Franz Edlheim.

Nach der Flutkatastrophe vergangenes Jahr in Simbach waren auch Aktive der Wehr Malgersdorf als Helfer im Einsatz. Ihnen überreichte Ludwig Schäfer zusammen mit 3. Bürgermeisterin Hannelore Feyrer die Fluthelfer-Ehrenabzeichen des Landkreises. Ausgezeichnet wurden Rudi Alram, Martin Feuerer, Alfons Schweizer, Martin Wieser, Andreas Kohlpaintner, Gerhard Wagner, Josef Wagner, Florian Brunner, Markus Stegmann und Xaver Aigner